Kurzprofil

Ein stromlinienförmiger Werdegang sieht sicher anders als meiner aus: Mäßiger Realschulabschluss, dann Jahrgangsbester in meiner ersten Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur. Nach dem Grundwehrdienst folgte eine Mischung aus Arbeitssuche und Zeitarbeit. Der Versuch einer weiteren Ausbildung scheiterte an fachlicher Unterforderung.

Der Erwerb des Abiturs auf dem zweiten Bildungsweg war wesentlich erfolgreicher, Note 1,6. Einzig logischer nächster Schritt für mich: Studium, genauer gesagt Ingenieurswissenschaften im Maschinenbau.

Auch das Studium habe ich erfolgreich abgeschlossen und darf mich mit gewissem stolz Diplomingenieur nennen. Meine Diplomarbeit "Spektral Untersuchung der Löslichkeit von Bestandteilen in Hochdruckprozesswasser bis 300 MPa" wurde mit 1.0 benotet und mit dem Preis des Technischen Beirats zur Förderung des Institutes für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover e.V. ausgezeichnet.

Seit Oktober 2014 bin ich am Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover als wissenschaftlicher Mitarbeiter angestellt.